Direkt zum Inhalt

Freie Fahrt für carvelo2go

Gehören seit Anfang Juni zum Stadtbild von Zürich: die Lastenräder von carvelo2go. Foto: John Patrick Walder.
Gehören seit Anfang Juni zum Stadtbild von Zürich: die Lastenräder von carvelo2go. Foto: John Patrick Walder.

Elektrische Lastenräder sollen im mobilen Alltag der Schweizer Bevölkerung ankommen. Engagement Migros unterstützt die Weiterentwicklung der Sharing-Plattform carvelo2go.

Kinder in die Tagesstätte bringen, Waren transportieren, Kunden beliefern – die Verwendungsmöglichkeiten für elektrische Lastenräder sind in einem kleinen Land wie der Schweiz gross. Da erstaunt es nicht, dass die 2015 lancierte Sharing-Plattform carvelo2go mit ihrem Angebot offene Türen einrennt. «Wir stiessen von Beginn weg auf grosses Interesse», sagt Projektleiter Jonas Schmid von der Mobilitätsakademie des TCS. Bereits können die «Carvelos» an 60 Standorten in der Deutschschweiz und Romandie gemietet werden. Im Juni kommen unter anderem die Städte Zürich, Winterthur, Baden, Burgdorf und Luzern hinzu. «Bis Ende Jahr dürften sich die Standorte verdoppelt haben», sagt Schmid.

«Die Leute sollen automatisch auch ans Lastenrad denken.»

Das schnelle Wachstum birgt Chancen, aber auch Herausforderungen, wie Alexandra Müller-Crepon von Engagement Migros erklärt. Der Förderfonds hat jüngst entschieden, carvelo2go in den kommenden drei Jahren als Partner zu unterstützen. Die Partnerschaft fokussiert in erster Linie auf die Frage, wie Cargo-Velos noch besser in die Alltagsmobilität der Schweizer Bevölkerung integriert werden können. 

Die "Carvelos" können mit Lasten bis zu 100 Kilogramm beladen werden. Foto: John Patrick Walder.
Die "Carvelos" können mit Lasten bis zu 100 Kilogramm beladen werden. Foto: John Patrick Walder.

Gewohnheiten ändern

«Unser Ziel ist es, dass die Leute irgendwann ganz automatisch auch ans Lastenrad denken, wenn sie sich überlegen, wie sie von A nach B kommen», sagt Müller-Crepon. Von alleine ändern sich solche Gewohnheiten aber nicht. «Eine strategische Massnahme zielt beispielsweise darauf ab, carvelo2go mit anderen Mobilitätsplattformen privater und öffentlicher Verkehrsanbieter zu verknüpfen», so Müller-Crepon. «Das erfordert Investitionen in die IT-Infrastruktur.» 

Erfolgreiches Pilotprojekt

carvelo2go entstand ursprünglich als Pilotprojekt im Rahmen der Schweizer Lastenrad-Initiative carvelo, deren Umsetzung durch die Mobilitätsakademie des TCS ebenfalls von Engagement Migros unterstützt wurde. Während es bei carvelo primär darum ging, Cargo-Velos in der Schweiz bekannter zu machen und ein Kompetenzzentrum aufzubauen, verfolgt carvelo2go von Beginn weg das Ziel, eine alltagstaugliche Sharing-Plattform anzubieten, deren Betrieb mittelfristig zunehmend über die Mieteinnahmen finanziert werden kann.

Die Erarbeitung eines nachhaltigen Geschäftsmodells ist denn auch ein weiteres Ziel der Partnerschaft zwischen Engagement Migros und den Plattformbetreibern der Mobilitätsakademie. «Das Projekt steckt derzeit gewissermassen in der Adoleszenz», sagt Alexandra Müller-Crepon. «Das Konzept funktioniert, erste Erfolge wurden erzielt, aber noch ist viel Arbeit nötig, um ein solides Businessmodell daraus zu formen.

Karin Spori vom Foifi ZeroWaste Ladencafé, einem von rund 20 Hosts in der Stadt Zürich. Foto: John Patrick Walder.

Karin Spori vom Foifi ZeroWaste Ladencafé, einem von rund 20 Hosts in der Stadt Zürich. Foto: John Patrick Walder.

Perspektiven und Planungssicherheit

Projektleiter Jonas Schmid ist dankbar für die finanzielle, aber auch für die strategische und strukturelle Unterstützung durch den Förderfonds. «Die Zusammenarbeit mit Engagement Migros gibt uns Planungssicherheit und eröffnet längerfristige Perspektiven. Wir erleben gerade einen grossen Schub, das ist einzigartig für uns. Aber nur wenn es uns gelingt, Lastenräder nachhaltig als Verkehrsmittel zu etablieren und mit carvelo2go ein nachhaltiges Betriebsmodell zu entwickeln, haben wir eine  Zukunft. Wir sind sehr froh, bei diesen wichtigen nächsten Schritten Gehör zu finden und kompetente und unkomplizierte Unterstützung zu erhalten.»