Direkt zum Inhalt

Förderung

Engagement Migros fördert Pionierprojekte im gesellschaftlichen Wandel. Der Förderfonds wurde 2012 als freiwilliges Engagement der Unternehmen der Migros-Gruppe wie Denner, Migros-Bank, Migrol oder migrolino ins Leben gerufen. Die Idee dafür geht zurück auf Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler. Engagement Migros ergänzt die Fördertätigkeit des Migros-Kulturprozent mit einem eigenständigen Förderansatz.

Unsere Förderung

  • setzt auf die aktive Suche nach Projektpartnern. Wir scouten Pionierprojekte innerhalb von definierten Themenschwerpunkten und nehmen keine Gesuche entgegen. 
  • dauert 3 bis 5 Jahre und verbindet finanzielle Unterstützung mit Coaching-artigen Leistungen. Denn: Pionierprojekte entsprechen weder gängigen Mustern noch haben alle dieselben Bedürfnisse. 
  • bietet enge Begleitung und individuelle Unterstützung. In unserem Pionierlab im Impact Hub Zürich können die Pioniere ihre Ideen testen, Ansätze überprüfen und professionelles Feedback einholen. 
  • ermöglicht Vernetzung und regt den Erfahrungsaustausch an. An öffentlichen Impulsveranstaltungen bringen wir unsere Pioniere mit Gleichgesinnten zusammen. 
  • entspricht 10 Prozent der Dividende der Unternehmen der Migros-Gruppe in den Geschäftsfeldern Finanzdienstleistungen, Handel und Reisen, jährlich ca. 10 Millionen Franken. 

Unsere Projekte 

  • arbeiten an zukunftsfähigen Lösungen und leisten in einem gesellschaftlich wichtigen Thema Pionierarbeit. 
  • stellen nicht die Leistung, sondern die beabsichtigte Wirkung in den Vordergrund. Sie überprüfen die Wirkung laufend und messen diese mit geeigneten Indikatoren.
  • begrüssen eine kritische Diskussionskultur, den Blick über den Tellerrand genauso wie den Perspektivwechsel. 
  • leben eine offene Fehlerkultur. Unsere Projektpartner dokumentieren ihre Erkenntnisse und teilen ihre Erfahrungen offen – im Erfolg genauso wie im Scheitern. 
  • sind nachhaltig, indem sie sich zunehmend aus eigener Kraft finanzieren oder das Potenzial haben, langfristig eine Trägerschaft zu finden
  • verstehen sich als Modelle, die kopiert und weiterentwickelt werden können.

Lab & Lessons

Pionierprojekte entsprechen weder gängigen Mustern, noch haben alle dieselben Bedürfnisse. Deshalb verbindet Engagement Migros finanzielle Unterstützung mit Coaching-artigen Leistungen und Support in unternehmerischen Fragen. Denn unsere Pionierprojekte sollen gesund und zukunftsfähig aufgestellt sein. Mit dem Pionierlab, das wir gemeinsam mit dem Impact Hub Zürich aufbauen und betreiben, begleiten wir Pioniere auf ihrer Reise. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Pionierarbeit werden geteilt und veröffentlicht.

Impulsveranstaltungen

«Pionierprojekte, Erfolgsmodelle, geniale Fehler»: Unter diesem Motto laden wir gemeinsam mit unseren Partnern zu öffentlichen Impulsveranstaltungen ein. Wir stellen frische Ideen und Ansätze zu unseren Kernthemen zur Diskussion und teilen Erkenntnisse aus den Pionierprojekten. Denn: Eine konsequente Lernkultur ist der Schlüssel für den nachhaltigen Erfolg von Pionierprojekten und Projektinnovation. Misserfolge können produktiv genutzt und erprobte Modelle verbreitet, kopiert oder weiterentwickelt werden.

 

Fragen und Antworten

Wie viele Projekte unterstützt Engagement Migros?

Aktuell unterstützen wir rund 30 Projekte in allen Landesteilen.

Wie funktioniert das Scouting?

Wir suchen nach Projekten mit Pioniercharakter und nach Leuten, die etwas Neues wagen und nicht einfach ausgetretenen Pfaden folgen. Genau das möchten wir unterstützen.

Wer entscheidet über die Vergabe der Gelder?

Die Projekte werden von der Geschäftsstelle vorbereitet und einem Steuerungsausschuss aus Entscheidungsträgern innerhalb der Migros-Gruppe zur Entscheidung vorgelegt. 

Brauchen echte Pioniere überhaupt Unterstützung, um ihre Ideen umzusetzen?

In der Schweiz fehlt es nicht an Fördergeld für Bekanntes und Bewährtes. Neuartige Projekte haben es dagegen schwer. Die Pioniere in unserem Land brauchen darum Mittel, Netzwerke und Unterstützung in unternehmerischen Fragen. Diese Lücke füllen wir.

Wie kann ich mein Pionierprojekt bei Engagement Migros zur Förderung eingeben?

Wir scouten unsere Projekte und gehen aktiv auf potenzielle Projektpartner zu. Gesuche werden nicht entgegengenommen. Förderung für kulturelle oder soziale Projekte kann beim Migros-Kulturprozent beantragt werden: www.migros-kulturprozent.ch

In welchen Bereichen ist Engagement Migros aktiv?

Engagement Migros fördert nicht innerhalb von Sparten, sondern entlang von Themenschwerpunkten. Aktuell sind dies Mobilität, Ernährung und Produktion, Museen und Publikum sowie Kreation und Markt. 

Wie werden die Themenschwerpunkte definiert?

Zusammen mit Spezialisten prüfen wir laufend mögliche Themenschwerpunkte, die eine hohe Relevanz im gesellschaftlichen Wandel aufweisen und reif für Pionierprojekte sind. Erst wenn das Potenzial eines Themas ausgelotet ist, werden Eckwerte definiert und Pionierprojekte gescoutet.

Wie viel Fördergelder erhalten die einzelnen Projekte?

Konkrete Projektbeträge werden nicht kommuniziert. Pro Jahr stehen insgesamt circa 10 Millionen Franken für alle Projekte zur Verfügung, ein Projekt wird jeweils während drei bis fünf Jahren unterstützt.

Welche Unternehmen finanzieren den Förderfonds Engagement Migros?

Die Unternehmen der Migros-Gruppe in den Geschäftsfeldern Finanzdienstleistungen, Handel und Reisen: Migros Bank, Denner, Migrol, Migrolino, Globus, Ex Libris, Office World/iba und Hotelplan. Der MGB verzichtet auf 10 Prozent der von diesen Unternehmen jährlich ausgeschütteten Dividende.

Warum investiert die Migros die Fördergelder nicht im eigenen Interesse?

Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler hat seinem Unternehmen ein hohes Verantwortungsbewusstsein für gesellschaftliche Rahmenbedingungen mitgegeben. Die Migros setzt diese Haltung bis heute mit Überzeugung um. Neben dem Migros-Kulturprozent des genossenschaftlichen Detailhandels nimmt die Migros-Gruppe mit Engagement Migros seit 2012 ebenfalls gesellschaftliche Verantwortung wahr.